Dietrich Bonhoeffer 1906 - 1945

a DB Kopf geradeNicht alle Deutschen beugten sich der Unrechtsregierung des Hitler-Regimes. Es gab etliche Menschen, die unter Einsatz ihres Lebens Widerstand leisteten, z. B. Christen, Sozialdemokraten, Kommunisten, Gewerkschaftler, Studenten.
Eine christliche Widerstandsbewegung war die 1934 gegründete evangelische „Bekennende Kirche“, zu deren führenden Mitgliedern der Berliner Pfarrer Dietrich Bonhoeffer gehörte.

Dietrich Bonhoeffer wurde am 04. Februar 1906 in Breslau geboren. Er wuchs zusammen mit sieben Geschwistern auf. Schon während seiner Schulzeit war ihm klar, dass er Theologie studieren wollte. Nach Beendigung seines Theologiestudiums im Jahre 1928 ging er als Vikar nach Barcelona. Im Jahre 1930 war er in New York und Mexiko, 1931 kehrte er nach Deutschland zurück, und zwar an die Berliner Universität. Gleichzeitig war er Studentenpfarrer an der Technischen Hochschule.
Unmittelbar nach der Machtergreifung Hitlers im Jahre 1933 hat sich Dietrich Bonhoeffer in seinen Reden ganz entschieden gegen den Nationalsozialismus gewandt. Er ging aus Protest nach London und kehrte 1935 nach Deutschland zurück, obwohl er wusste, dass er sich in große Gefahr begab. Trotz Rede- und Schreibverbot (seit 1941) war Dietrich Bonhoeffer in der „Bekennenden Kirche“ und auch im politischen Widerstand gegen den Nationalsozialismus tätig. Er gehörte somit zu der zahlenmäßig kleinen Gruppe deutscher Kirchenmänner, die zu politischen Verschwörern geworden waren.
In einer Schrift, die er 1942 für Mitverschworene schrieb, heißt es:
„Tatenloses Abwarten und Zuschauen sind keine christlichen Haltungen.“
Bonhoeffer wollte ein Deutschland erreichen, in dem die Menschenrechte volle Gültigkeit haben sollten. Er arbeitete auch mit dem Ausland zusammen; 1942 überbrachte er einem englischen Bischof die Pläne der Widerstandsbewegung. In diesen Plänen war die Neuordnung Deutschlands nach der Beseitigung Hitlers dargestellt.
Im Jahre 1943 wurde Dietrich Bonhoeffer festgenommen und ins Gefängnis nach Berlin in Einzelhaft gebracht. Durch die Hilfe eines Wächters gelang es ihm, Briefe aus dem Gefängnis zu schmuggeln und an die Öffentlichkeit zu bringen. Diese Briefe sind heute noch erhalten.

In den Morgenstunden des 09. April 1945, einen Monat vor Beendigung des Zweiten Weltkrieges, wurde Dietrich Bonhoeffer im Konzen-trationslager Flossenbürg auf den persönlichen Befehl Hitlers wegen „Landesverrats“ von den Nationalsozialisten hingerichtet.

 

Kurzbiographie von Dietrich Bonhoeffer

02 Geschwister 19091906: Dietrich Bonhoeffer wird am 4. Feb. 1906 in Breslau geboren. Er ist das sechste von 8 Kindern.

Die Geschwister um 1908

1923: Nach dem Abitur beginnt er in Tübingen und Berlin mit dem Studium der Theologie. Bereits mit 21 Jahren schreibt er seine Doktorarbeit.11 DB Student 1923

Dietrich Bonhoeffer als Student, 1923

1928: Nach dem Studium der Theologie in Tübingen wird er nach dem ersten theologischen Examen Vikar in der Auslandsgemeinde von Barcelona aufgenommen.

1931: Bonhoeffer wird Privatdozent für Theologie an der Universität in Berlin.

1933: Bereits 1933 gilt er als entschiedener Gegner der Nationalsozialisten. Er tritt für die Pflicht der Christen zum Widerstand gegen staatliche Unrechtshandlungen ein. Im April 1933 stellt er sich als erster Theologe gegen den Boykott jüdischer Geschäfte. Er übernimmt das Pfarramt der deutschen evangelischen Gemeinden in London, wo er intensive ökumenische Kontakte knüpft.

1935: Bonhoeffer schließt sich der Gemeinschaft der „Bekennenden Kirche“ an, der protestantischen Widerstandsbewegung.

1936: Bonhoeffer wird mit 30 Jahren die Lehrbefugnis an der Universität entzogen.

1938: Er wird in die Planungen des Attentats auf Adolf Hitler eingeweiht. Er erhält ein Aufenthaltsverbot für Berlin.

1940: Vom Widerstandskreis der Spionageabwehr getarnt und mit Reisepapieren versorgt, benutzt Bonhoeffer seine internationalen kirchlichen Kontakte, um im Ausland politische Unterstützung für den Widerstand in Deutschland zu suchen.

1943: Dietrich wird am 5. April 1943 verhaftet und bleibt ohne Gerichtsverfahren im Wehrmachtsuntersuchungsgefängnis in Berlin-Tegel inhaftiert. Hier entstehen die Briefe und Texte für das Buch „Widerstand und Ergebung“.

Im Hof des Wehrmachtsuntersuchungsgefängnisses Berlin-Tegel mit gefangenen italienischen Offizieren, Frühsommer 194442 Hof Gefaengnis Tegel 1944

1945: Ein SS-Standgericht verurteilt ihn wegen Hoch- und Landesverrates zum Tode durch den Strang. Am 9. April 1945 wird er im KZ Flossenbürg durch die SS ermordet.

Seine letzte45 KZ Flossenbuergn Worte: „Das ist das Ende, für mich der Beginn des Lebens.“

 

 

 

 

Konzentrationslager Flossenbürg, Verwaltungs- und Häftlingsbereich

 

Unsere Schule wurde 1968 als Realschule III ins Leben gerufen. Im Jahr 1986 entschied sich der Rat der Stadt Recklinghausen, ihr den Namen "Dietrich-Bonhoeffer-Schule" zu geben.

Dietrich-Bonhoeffer-Realschule              

Hunsrückstraße 15

45665 Recklinghausen

Tel. 02361/499240

FAX: 02361/4992420

email@bonhoeff.schulen-re.de

Diese Website verwendet Cookies, um Ihnen die Nutzung unserer Seite zu erleichtern. Nähere Informationen dazu und zu Ihren Rechten als Benutzer finden Sie unter "Weitere Informationen" und in unserer Datenschutzerklärung am unteren Ende der Seite. Klicken Sie auf „Ich stimme zu“, um Cookies zu akzeptieren und direkt unsere Website besuchen zu können.
Weitere Informationen Ich stimme zu.